Anlehngewächshaus

Das Anlehngewächshaus – perfekt für kleine Gärten, Terrassen und Balkone

Anlehn_Vitavia_Ida5200Anlehngewächshäuser sind ganz normale Gewächshäuser und können auch so genutzt werden. Im Vergleich zu den freistehenden Gewächshäusern, haben sie jedoch einen Vorteil. Sie stehen direkt an einer Wand und nehmen dadurch weniger Platz ein. Gewächshäuser gibt es nämlich nicht nur für große Gärten. Mit diesem Modell kann sich auch jeder Balkon- oder Terrassenbesitzer den Traum vom eigenen Treibhaus erfüllen.

Direkt zum Vergleich

Selbstverpflegung auf Terrasse und Balkon

Wer selbst Gemüse, Obst oder exotische Pflanzen anbauen möchte, aber nicht viel Platz für ein großes Gewächshaus hat, der sollte über den Kauf eines Anlehngewächshauses nachdenken. Ein Anlehngewächshaus gibt es schon ab einer Größe unter 1 m². Das Pergart Ida 900 Modell hat beispielweise eine Grundfläche von nur 0,9 m². Damit findet es auch im kleinsten Garten, auf einem Balkon oder einer Terrasse seinen Platz. Oft wird auch der Bereich rund um die Hauswand gar nicht erst genutzt. Bringen Sie dort jedoch ein solches Gewächshaus an, wird der Platz nicht vergeudet.

Ein Anlehngewächshaus mit Rückwand, kann auch im Freien aufgestellt werden. Mit einem solchen Modell sind Sie nicht an eine Wand gebunden. So kann das Gewächshaus auch beispielsweise an eine Hecke oder einen Zaun „gelehnt“ werden.

Kleines Raumwunder mit Qualität

Ein Anlehngewächshaus besteht in der Regel aus drei Wänden, einem Fundament, einem Dach und einer Schiebetür. Sie besitzen somit alles, was andere Gewächshäuser auch haben. Das Material der Verglasung kann dabei variieren. Kleinere Modelle dieses Typs haben meistens eine Abdeckung aus Hohlkammerplatten (HKP). Hohlkammerplatten gibt es ab einer Stärke von 4 mm. Dabei müssen Sie beachten, dass die Stärke zur Isolierung des Gewächshauses beiträgt. Je stärker die Platten, desto höher die Isoliereigenschaft.

Vorteile des Materials

Weitere Vorteile von Hohlkammerplatten sind das geringe Gewicht, die Witterungsbeständigkeit, die Bruchsicherheit, sowie der hohe UV-Schutz. Gerade der UV-Schutz ist für Ihre Pflanzen wichtig. Damit ist sichergestellt, dass die Pflanzen nicht durch die Sonneneinstrahlung verbrennen. Auch die milchige Optik der Platten fällt bei einem Anlehngewächshaus nicht weiter ins Auge. Es steht schließlich an einer Wand und die Gartenlandschaft wird nicht gestört. Freistehende Gewächshäuser mit Hohlkammerplatten, fügen sich oft nicht gut in das Landschaftsbild ein. Das gibt es bei Anlehngewächshäusern nicht.

Ein Anlehngewächshaus als Wintergarten?

Ein solches Gewächshaus muss aber nicht zwangsläufig klein sein. Anlehngewächshäuser werden auch gerne dazu genutzt um den Wohnraum zu erweitern. Dafür werden sie als Wintergarten umfunktioniert. Ein Durchbruch zum Wohnraum macht es möglich, dass der Wohnbereich um einen Raum erweitert wird. Die Seitenwände und das Dach dieser großen Modelle, gerade wenn sie als Wohnraum genutzt werden sollen, bestehen aus Glas.

Herkömmliches Fensterglas reicht nicht aus

Hierbei handelt es sich jedoch nicht um einfaches Fensterglas, sondern um Einscheibensicherheitsglas (ESG). Das Glas wurde so hergestellt, dass im Fall eines Bruchs keine scharfen Kanten entstehen. Die Verletzungsgefahr ist demnach sehr gering. Einscheibensicherheitsglas ist sehr stoß- und schlagfest. Um tobende Kinder oder den ein oder anderen herabfallenden Ast, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Das Glas ist natürlich komplett durchsichtig. Sie haben also entweder die Möglichkeit direkt in Ihren Garten zu blicken oder können Ihre Pflanzen von außerhalb beobachten.

Rahmen und Fundament

Bei beiden Versionen besteht der Rahmen in der Regel aus Aluminium. Aluminium ist besonders Robust und resistent gegen Kratzer und sonstigen äußeren Einflüssen, die eine Korrosion begünstigen würden. Um einen solchen Schutz des Aluminiums zu gewährleisten, wurde das Material mit dem Eloxal-Verfahren gestärkt. Der Rahmen ist meist in den Farben Alu-blank oder grün erhältlich. Wer es modern und schlicht mag, entscheidet sich für Alu-blank. Eine natürlichere Optik erhalten Sie mit einem Rahmen in Grün. Das Pergart Ida 900 gibt es beispielsweise in beiden Farbvarianten.

Einige Hersteller bieten zu ihren Gewächshäusern auch gleich das passende Fundament mit an. Damit haben Sie den Vorteil, dass Sie sofort ein passgenaues Fundament haben, das Gewächshaus sofort aufbauen können und es einen festen Stand hat.

Wenn die kleinsten Gewächshäuser groß raus kommen

Wer denkt, dass er mit einem Anlehngewächshaus viel weniger anpflanzen kann, liegt falsch. Durch die reichliche Höhe, können zusätzliche Böden weiteren Abstellplatz schaffen. Auf dem Boden direkt können insbesondere rankende Pflanzen, wie zum Beispiel die Tomate, einen Platz finden. Mit einer entsprechenden Rankhilfe, kann die Pflanze sich nach oben hin ausbreiten.

Damit all Ihre Pflanzen auch gut gedeihen können, muss Ihr Gewächshaus ein Dachfenster besitzen. Wenn Sie Dachfenster und Schiebetür ein Stück geöffnet lassen, kann die Luft gut zirkulieren. Gerade im Hochsommer ist dies besonders wichtig, da sich die Hitze schnell staut und Ihre Pflanzen eingehen würden.

Mit einem Anlehngewächshaus haben Sie die Möglichkeit, auch bei geringer Fläche selbst Gemüse und andere Pflanzen anzubauen. Holen Sie sich mit diesem platzsparenden Modell ein Stück Selbstverpflegung nach Hause.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*