Kohlrabi pflanzen: Mit diesen Tricks gelingt es garantiert!

Kohlrabi ist ein Gemüse, das besonders in Deutschland beliebt ist und in vielen anderen europäischen Ländern kaum Beachtung findet. Es eignet sich gleichermaßen für den rohen Verzehr wie auch als Kochgemüse.

Kohlrabi Headerbild mit Text

Aussaat & Pflanzung

Ab Februar kann man mit der Aussaat beginnen und bis in den Juni hinein mehrfach weiter säen. Indem man verschiedene Kohlrabisorten (weiße und blaue) anbaut, hat man verschiedene Erntezyklen und ist über Monate hinweg mit Gemüse versorgt. Kohlrabisetzlinge aus der Gärtnerei kann man bereits ab April in einem Beet einsetzen. Auch ein wenig Schnee macht diesen Pflanzen nichts aus. Egal ob der Kohlrabi im Februar gesät wurden oder im April gesetzt wurden, werden sie zwischen Juni und September reif sein, je nach Sorte.

Kohlrabisamen finden

PflegeKohlrabi Pflanze grün mit Erde

Die Pflege der Kohlrabipflanzen ist verhältnismäßig einfach. Wichtig ist im Grunde nur, dass der Kohlrabi stets genügend Wasser bekommt, denn wenn Trockenperioden entstehen, können die Knollen reißen oder holzig werden. Wenn Sie Dünger verwenden möchten, sollten Sie dies kontinuierlich jeweils in kleinen Dosen tun.

Ernte

Die Ernte erfolgt wenige Wochen nach der Aussaat, wenn die Knollen eine Größe von acht bis zwölf Zentimetern erreicht haben. Je nach Sorte sind die Knollen größer oder kleiner. Meist ist auf den Samentütchen eine Angabe der Größe der fertigen Knolle zu finden, so dass man einen Anhaltspunkt hat, wann welche Sorte Kohlrabi reif und schmackhaft ist.

Aufbewahrung

Am besten verwendet man Kohlrabi so frisch wie es geht. Im Kühlschrank kann man die Knolle jedoch auch noch nach einer Woche bedenkenlos verwenden. Wenn man Kohlrabi im Kühlschrank lagert, sollte man allerdings die Blätter vorher entfernen. Wer seine Kohlrabiknollen in ein feuchtes Tuch einschlägt, der kann damit die Haltbarkeit noch ein paar Tage hinauszögern.

Krankheiten und Schädlinge

Die Kohlhernie kann Kohlrabi befallen. Dabei handelt es sich um eine Pilzerkrankung, die zum Absterben der Kohlrabi führen kann. An Schädlingen mögen Kohlweißlinge, Erdflöhe und Kohlfliegen den Kohlrabi zum fressen gerne. Wer mit diesen Schädlingen Schwierigkeiten hat, der kann ein Netz über den Kohlrabi legen.

Nährstoffe

In Kohlrabi sind unter anderem Selen, Kalzium und Magnesium sowie Folsäure enthalten. An Vitaminen enthält der Kohlrabi Vitamin C und B. Die herzförmigen Blätter des Kohlrabis enthalten verglichen mit der eigentlichen Knolle noch mehr Vitamine und Nährstoffe, deshalb ist es eine Überlegung Wert, auch die Blätter mit zu verarbeiten, auch wenn das ungewöhnlich ist.

Kohlrabi Ernte Erntezeit

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*