Warum exotische Pflanzen Gewächshäuser lieben

Exotische Pflanzen zählen zu den faszinierendsten Geschöpfen der Natur. Ihre Heimat
liegt weit entfernt in den tropischen Gebieten unserer Erde. Die Artenvielfalt ist aufgrund der feucht-warmen klimatischen Bedingungen von immenser Größe. Beinahe
jeder Gartenfreund würde diesen Pflanzenreichtum gern sein Eigen nennen. Der Anbau von Paprika, Gurken, Tomaten und sonstigem Gemüse wird beim Anblick mancher Exoten verdrängt.

Gewächshäuser machen die Anzucht der Exoten im heimischen Garten sogar in unseren Breitengraden möglich!

Wer hätte nicht gern eigene Bananen?

Die Vorteile von exotischen Pflanzen liegen klar auf der Hand. Wer einmal eine Banane
von der eigenen Staude gegessen hat, weiß um die Vorzüge eines Gewächshauses bestens Bescheid. Hier kann jeder selbst bestimmen, ob und wie er seine Pflanzen vor Schädlingen schützt. Zusätzlich weiß man, welchen Dünger man benutzt hat bzw. nicht verwendet hat. Die neu gewonnene Unabhängigkeit von Preisen der Lebensmittelmärkte und die Eigenverantwortlichkeit was die Anbaumethode betrifft, sind für etliche Pflanzenliebhaber von unschätzbarem Wert.

Wenn der Garten zum Paradies wird

Ebenso die Freude daran, seinen exotischen Gewächsen beim Wachsen und Gedeihen zuzusehen, spricht bereits für sich. Das satte Grün, das vom dichten Blattwerk der Exoten ausgeht, wirkt zudem beruhigend auf den Geist und stimmt die Laune positiv! Dennoch sollten einige Dinge beachtet werden, damit das Pflanzenerlebnis auch wirklich genossen werden kann.

Vorabinformationen sorgen für bestes Pflanzenwachstum

Exotische Pflanzen sind an das tropische Klima optimal angepasst. Das bedeutet auch,
dass diese Bedingungen im heimischen Gewächshaus/ Gartenhaus erst geschaffen werden müssen. Erst dann sollten Sie die zum Teil seltenen Exemplare im Fachhandel einkaufen. Zunächst sollten ausreichend Vorabinformationen über die Bedürfnisse der Pflanzen eingeholt werden. Das Einhalten der jeweiligen Anforderungen entscheidet darüber, ob die exotische Pflanze gut gedeiht oder eingeht.

Drei Konstanten für exotisches Wachstum: Wärme, Luftfeuchtigkeit, Frischluftzufuhr

Ohne ein Gewächshaus wäre es nicht möglich optimale klimatische Verhältnisse zu schaffen. Exotische Pflanzen benötigen konstant warme Temperaturen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit sollte ebenso gewährleistet sein. Das Gewächshaus sollte zudem über ein ausreichendes Lüftungssystem verfügen, damit regelmäßige Frischluftzufuhr der Schimmelbildung entgegenwirken kann.

Zusammenfassung

Es gibt viele Gründe, exotische Pflanzen im Gewächshaus zu ziehen. Sie eignen sich
aufgrund des benötigten feucht-warmen Klimas hervorragend für den heimischem
Anbau unter dem Gewächshausdach. Anstatt wie jedes Jahr Tomaten- und andere Gemüse-Samen in die Erde zu säen, können Sie sich ja mal eine Saison der Anzucht von exotischen Gewächsen in Ihrem Garten widmen. Wenn die Standortbedingungen erfüllt sind, steht dem bunten und exotischem Anblick in Ihrem Garten nichts mehr im Wege. Und falls Sie doch lieber auf Gemüse mögen, finden Sie alle Informationen in unserem Gemüse-ABC.

exotische Pflanzensamen finden

2 Kommentare

  1. Hallo, mein Name ist Dagmar Moll und ich habe ein Problem. Seit vielen Jahren habe ich das ganze Jahr über in meinem Kaltgewächshaus leckeres Gemüse angebaut und geerntet. Doch ich schaffe es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Aber aufgeben möchte ich dieses GW (3,5×4,5m) nicht. Welche ausdauernden Obst-oder Gemüsepflanzen kann ich dort unterbringen, um weiterhin etwas zu ernten und Spaß daran zu haben? Ich selbst kann mich nicht mehr bücken und alles müsste in „greifbarer Nähe“ sein. Könnte ich z.B. Wein, Kiwi, Feigen oder einen Tomatenbaum hinein bringen, was wäre zu beachten und wie wäre es dann im Winter? Vielleicht könnten zwischendurch auch kleine Hochbeete für Gemüse hinzukommen,…? Ich würde mich über ein paar Tipps sehr, sehr freuen. Mein GW ist für mich der schönste Ort, in dem ich mich auch entspannen kann. Ich habe dort einen Stuhl zu stehen und genieße es, bei meinen Pflanzen zu sein… Und das möchte ich eigentlich noch einige Jahre weiter tun.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dagmar Moll

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*